Bild: inaktiver Nutzer von Pixabay

Die SPD hat den Sturz aus ihrer Parteizentrale, dem Hybris-Gebäude, nicht überlebt. Der Hirntot wurde noch vor Ort festgestellt. Um den Grünen eventuell Parteiorgane zu spenden, wurde der Körper bis vor wenigen Stunden künstlich am Leben erhalten. Der Chefarzt des Krankenhauses stellte jedoch fest, dass eine Organspende nicht in Frage käme und ließ die Maschine abschalten.
In einer schriftlichen Pressenotiz teilte er mit:
„Die Nieren waren wegen der sozialen Kälte gänzlich degeneriert, das Herz schlug zwar noch, aber nicht mehr links. Die Leber wurde bereits vor Jahren an Riester verhökert und die Lunge war aufgrund des langen Zusammenlebens mit der CDU ganz schwarz und verkümmert.“
Die SPD hinterlässt nichts, denn das Erbe von Willy Brandt war schon in den 1990er Jahren aufgezehrt.