Bild: inaktiver Nutzer von Pixabay

Die SPD hat den Sturz aus ihrer Parteizentrale, dem Hybris-Gebäude, nicht überlebt. Sämtliche Versuche, die Partei wiederzubeleben, sind gescheitert. Der herbeigerufene Notarzt konnte vor Ort nur noch den Gehirntod feststellen. Um den Grünen eventuell Parteiorgane zu spenden, brachten Rettungskräfte den Parteikörper in ein nahe gelegenes Krankenhaus. Dort sollte der Leib bis zur Transplantation der Organe künstlich am Leben gehalten werden.

Nach genauerem Hinschauen stellte der Chefarzt jedoch fest, dass eine Organspende nicht infrage kam. Er ließ deswegen die lebenserhaltende Maschine abschalten. In einer Pressenotiz äußerte er sich nun zum Zustand der reglosen Partei:
„Sämtliche Organe waren unbrauchbar. Das Herz schlug zwar noch, aber nicht mehr links. Die Nieren müssen wohl zu lange der sozialen Kälte ausgesetzt gewesen sein, denn sie waren gänzlich degeneriert. Und eine Leber gab es eh nicht mehr. Die hatte die SPD ja bereits vor Jahre zu gleichen Teilen an Riester und Rürup verhökert. Die Lunge war regelrecht verkümmert und vollkommen schwarz. Wahrscheinlich aufgrund der pathologischen Hörigkeit gegenüber der CDU.“

Die SPD hinterlässt nichts, denn das Erbe Willy Brandts war schon in den 90er-Jahren aufgezehrt.