Mit Spannung erwarteten mündige Bürger die heutige Regierungserklärung von Kanzlerin Merkel (CDU). Werden die Ausgangsbeschränkungen gelockert oder halten sie weiter an?
Wie ein Informant NONrelevant mitteilte, hatte die Kanzlerin zur Vorbereitung auf diese Pressemitteilung mehrere Fachleute für Öffentlichkeitsarbeit und Sprachwissenschaftler engagiert, denn die Kanzlerin wollte nicht den Fehler von Günter Schabowski (SED) aus dem Jahr 1989 wiederholen. Sämtliche Notizen mit ausschlaggebenden Informationen zu einer eventuellen Aufhebung der Ausgangsbeschränkung mussten deswegen von den Experten mehrmals auf Vollständig- und Richtigkeit überprüft werden. Bei einem so heiklen Statement durfte es zu keiner Fehlmeldung kommen. Frau Merkel (FDJ) wollte unter allen Umständen vermeiden, wegen einer falschen Textstelle in den Notizen einen erneuten Massenansturm auf die außerdeutschen Grenzen auszulösen, schließlich habe die Regierungschefin aus den Fehlern ihrer ehemaligen Führungskräfte gelernt. Abgesehen davon hätte eine noch so kleine Panne in ihrer Ansprache unnötige Diskussion über Demokratie und Freiheit bei den Regierten entfachen können und das würde die Regierungschefin nur unnötig nerven.