Mit Spannung erwarteten mündige Bürger die heutige Regierungserklärung von Kanzlerin Merkel (CDU). Werden die Ausgangsbeschränkungen gelockert, halten sie weiter an oder werden sie gar verschärft?

Vor der Konferenz wirkt Frau Merkel deutlich nervöser als sonst. Wie die Kanzlerin später ausgewählten Pressevertretern mitteilte, wollte sie unter keinen Umständen den Fehler von Günter Schabowski (SED) aus dem Jahr 1989 wiederholen. Eine Ankündigung zur Aufhebung einer Ausgangsbeschränkung habe schließlich weitreichende Auswirkungen auf die Freiheit ihres Volkes.

Der Kanzlerin war klar, nur eine falsche Textstelle in den Notizzetteln hätte einen erneuten Massenansturm auf die außerdeutschen Grenzen auslösen oder, noch schlimmer, das Volk zu unnötigen Diskussionen über Demokratie und Freiheit verleiten können. Demokratische Debatten sind in so einer kritischen Zeit einfach sinnfrei und würden Frau Merkel (FDJ) lediglich nerven.

Die Korrektur und Kontrolle der Texte übernahmen übrigens die überbezahlten Experten der Frau von der Leyen.