DurchGedacht

In Zeiten, in denen Sätze wie „Ich habe ja nix zu verbergen!“ Hochkonjunktur haben, möchte ich an die Worte des Theologen Martin Niemöller erinnern:
"Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.
Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Gewerkschafter. 
Als sie die Juden holten, habe ich geschwiegen; ich war kein Jude.
Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der demonstrierte."

„In jeder gesellschaftlichen Subgruppe, egal ob man diese nach Schicht, Geschlecht, Ausbildung oder Beruf differenziert, bleiben die Anteile der Intelligenten (20%), der Durchschnittlichen (40%) und der Doofen (40%) konstant. Unter Professoren gibt es genauso viele dumme Menschen wie unter Polizisten, Putzfrauen oder Polsterern, und umgekehrt.“ 
Harald Welzer

Das wohl Beste, was  innerhalb der Grenzen von 160 Zeichen jemals verfasst wurde:
„At Starbucks I order under the name Godot. Then leave.“

 

... aber dieser Ausspruch kommt von einem Politiker. Und weil er nicht so ganz unrecht hat, sei es hier erwähnt.

„Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen.“
Gesagt hatte das Heiner Geißler

Jeder Schüler oder Student, der nicht unbedingt ein Streber ist, kennt diese Lern-Methode.
Wenn sich aber Journalisten dieser Methode bedienen, dann, ja dann, gute Nacht.

Emran Feroz, der als freier Journalist für die New York Times und die Zeit (beides voll intellektuelle Blätter mit Anspruch!) arbeitet, hat gesagt:
„Es muss endlich damit aufgehört werden, so zu tun, als ob die Weiterverbreitung der Erzählungen, die sich in den Pressemitteilungen der Nato oder des Weißen Hauses finden, etwas mit Journalismus zu tun hat… Wenn Pressemitteilungen sozusagen eins zu eins wiedergegeben werden, dann ist das kein Journalismus, sondern PR.“
Please always mind the gap!

Bill Maher (Stand-Up-Comidian, Fernsehmoderator usw...) said: "To most Christians, the Bible is like a software license. Nobody actually reads it. They just scroll to the bottom and click “I agree”."